Fürs Leben lernen - Praktika der Klassen 9

Da ich selbst gerne zahnärztlich behandelt werde, habe ich mein Praktikum beim Zahnarzt absolviert. Ich hatte sehr nette Arbeitskolleginnen und einen amüsanten Chef. Mir gefiel es, mich mit Menschen zu unterhalten und im Rahmen meiner Möglichkeiten helfen zu können. Ich durfte absaugen, Zahnzement wegkratzen, desinfizieren und sterilisieren, was mir alles großen Spaß machte. Ich habe in den 14 Tagen viele Informationen gesammelt. Das viele Stehen, das der Beruf mit sich bringt, machte mir allerdings Probleme. Dennoch würde ich gerne Zahnarzthelferin oder sogar Zahnärztin werden.  

(Celina, 9b)

 

 

Ich habe mein Praktikum im Betrieb von Frank Delfs gemacht. Gut gefallen haben mir Tätigkeiten wie Kabel zu legen sowie Steckdosen und Schalter einbauen.

(Rouven, 9 b )

 

 

Ich habe mein Praktikum im Frisörgeschäft Cut by Klatt gemacht. Alle waren sehr nett und freundlich zu mir. Ich durfte fegen, Haare waschen, Augenbrauen färben und zupfen. Ich glaube nun, der Frisörberuf ist genau das, was ich nach der Schule machen möchte!

 

(Jasmin, 9b)

 

 

Mein Praktikum habe ich bei der Zimmerei Hans Krey gemacht. Ich habe hier sehr viel gelernt und mein Blick auf das Berufsleben hat sich positiv verändert. Ich bedanke mich an dieser Stelle bei den Mitarbeitern und meinem Chef.

(Ole, 9b)

 
 

Saft aus eigener Herstellung

Der frisch gegründete Verein „Lebensraum Ökowiesen Jevenstedt e.V.“, der es sich unter anderem zum Ziel gesetzt hat, insbesondere Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, Pflanzen, Tiere und ökologische Zusammenhänge hautnah zu begreifen, erweist sich als kompetenter Kooperationspartner der Schule Jevenstedt. Bereits Ende des letzten Schuljahres konnten einige Klassen Streuobstwiesen, Gemüseflächen, Obststräucher und Bienenkästen bestaunen. Am 12.10. hatte die Klasse 3a das Vergnügen mit Nordkolleg-Gärtner Jochen Bock Äpfel zu pflücken und diese mithilfe einer mechanischen Saftpresse selbst zu entsaften. Wie der Apfelsaft  geschmeckt hat, stellte Schüler Arne schnell klar: „Zehnmal besser als der gekaufte Saft!“, und sprach damit seinen Mitschülern aus dem Herzen.

 
 

Krokusse auf St. Georgs Wiesen

Bevor die Herbstferien beginnen, haben die Kinder der Klassen 3b und 5a am 13.10. Krokusse und andere Frühblüher rund um die Dorfkirche St. Georg gesetzt. „Ganz schön anstrengend mit dem Spaten zu arbeiten“, meinte Schüler Lars. Aber der Aufwand lohnt sich, denn wie im letzten Jahr sehen die Kinder das Ergebnis im Frühling: eine bunte Blütenpracht auf der Kirchenwiese, ein Farbtupfer, der alle Menschen im Dorf erfreuen wird.

 
 

Abschlussfahrt der 9a 2016

   

Die Klasse 9a war vom 26.09.2016 bis zum 29.09.2016 (Montag – Donnerstag) auf Klassenfahrt in Köln. Die begleitenden Lehrkräfte waren Herr Miller und Frau Euler. Die Klasse fuhr um 8.15 Uhr mit einem Bus los und kam mit mehreren kleinen Pausen gegen 17.30 Uhr an. Nach dem Abendessen in Hostel um 18.00 Uhr konnte die Klasse sich etwas entspannen.

 

Nach der ersten Nacht fanden sich alle beim Frühstück gegen 8.00 Uhr ein. Nach dem Frühstück machte sich die Klasse zu Fuß zum Kölner Dom auf. Nach 20 Minuten angekommen, wurden viele Fotos geschossen und eine Stadtführung gegeben, wobei die Schüler viel über die Römer und die Gebäude und Geschichten der Stadt erzählt bekamen. Nach der Stadtführung konnte die Klasse den Turm des Kölner Doms besteigen. Sie erzählten, dass es zwar anstrengend aber durchaus lohnend gewesen sei. Nach dem Kölner Dom lief die Klasse zu einem Hochhaus namens Triangle-Gebäude, sie fuhren mit einem Fahrstuhl auf das Dach des Gebäudes und begutachteten den wunderschönen Ausblick auf Köln. Nach vielen geknipsten Fotos und Blicken ging die Reise zu der Seilbahn an der Zoobrücke. Die Schüler wie auch die Lehrkräfte fuhren mit der Seilbahn wieder zurück über den Rhein. Danach ging es zu Fuß wieder zurück in Richtung Hostel. Die Klasse ist zwar mit viel Anstrengung viele Kilometer gelaufen, aber haben dadurch auch viel gelernt.

 

Am zweiten Tag machte sich die Klasse zwischen 9.00 und 10.00 Uhr auf zum Schokoladenmuseum, wo es ebenfalls wieder eine Führung gab. Die Schüler bekamen alle ein paar Stückchen Schokolade und konnten sogar eine bittere Kakaobohne probieren. Nach der Führung konnten alle dem Rest des Museums selbstständig begutachten. Nach dem Schokoladenmuseum wurden die Fragebögen in selbst zusammengefunden Gruppen verteilt, wo die beste Gruppe einen schokoladigen Preis erhielt. Als alle Fragezettel abgegeben worden waren, hatten die Schüler noch Freizeit und durften in Gruppen die Einkaufsmeile erkunden.
Am nächsten Tag fuhr die Klasse mit gepackten Koffern um 8.40 Uhr los und kamen dann sicher und gesund um 6.20 Uhr wieder in Jevenstedt an.


Lara, Lea, Alina, Alexandra