Umbauphase in der Schule

Schule am Ochsenweg erhält Multifunktionsaula

Seit September 2019 macht ein kirchturmhoher Kran auf dem Jevenstedter Schulhof darauf aufmerksam, dass eine große Baumaßnahme begonnen hat. Das Amt Jevenstedt setzt einen im Herbst 2018 bewilligten Förderantrag in die Realität um. Mit einem Umbau- und Sanierungskonzept wird im Erdgeschoss eine neue Aula mit vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten errichtet. Im Obergeschoss entstehen vier neue Klassenräume, für die am Flur Nebenräume für Kleingruppenarbeiten berücksichtigt werden. Im neu gestalteten Haupteingang werden ein Aufzug und ein Behinderten-WC integriert. So wird gleichzeitig eine Verbesserung der Barrierefreiheit erreicht. Für die Fahrrad- und Rollerfahrer entstehen noch rechtzeitig vor dem Winter neue überdachte Stellplätze.

Bei der Grundsteinlegung am 22. Oktober 2019 haben Worte des Amtsvorstehers, Herrn Neve, des Amtsdirektors, Herrn Böhmke, des Architekten, Herrn Hansen und der Schulleiterin Frau Fooken-Verweyen deutlich gemacht, dass es sich hier um eine Baumaßnahme historischen Ausmaßes handelt. Es wurde eine „Zeitkapsel“ feierlich im Fundament eingemauert: eine vom Dachdeckermeister Witt verschweißte Schatulle mit Tageszeitungen, Münzen, Bauplänen sowie einer Urkunde.

Eine weitere Würdigung wird das Gebäude beim Richtfest erfahren. Die Fa. Sievers aus Kropp sorgt derzeit für den Baufortschritt. Alle Beteiligten hoffen auf einen baufreundlichen Winter.

Das Bauvolumen am Standort Jevenstedt beträgt rund 3,2 Millionen Euro. Zusätzlich wird am Standort Westerrönfeld in einen neuen Gebäudeflügel investiert. Am 18. Februar 2020 erfolgte hier nun ebenfalls die Grundsteinlegung. Das Amt Jevenstedt konnte für beide Projekte eine Gesamtförderung in Höhe von 3 Millionen Euro aus Bundesmitteln einwerben.

Standort Jevenstedt

Auf Containerbau folgt ein neuer Gebäudeflügel

Seit fast zwanzig Jahren gehörte eine Containeranlage zum Erscheinungsbild des Westerrönfelder Schulgebäudes. Zuletzt war die als Übergangslösung angedachte Bauweise die Heimat der Gemeindebücherei. An den Containern nagte der Zahn der Zeit und auch die Bauweise entsprach nicht den energetischen Standards.

Das Amt Jevenstedt hat sich als Schulträger im Jahr 2018 mit der Situation befasst und angesichts wachsender Schülerzahlen ein Raumkonzept erarbeitet. Das Architekturbüro Hansen Mengel hat aus den Wünschen einen Ersatzbau geplant, in dem die Bücherei im Erdgeschoss und zwei Klassen im Obergeschossen unterbebracht werden können. Zusätzlich wurden Kleingruppen- und Lagerräume berücksichtigt. Ein Aufzug verbessert die Barrierefreiheit, was insbesondere die Erreichbarkeit der Mensa erleichtert. Mit dem Schulbaukonzept für die Standorte Jevenstedt und Westerrönfeld investiert das Amt knapp fünf Millionen Euro. Auf den Standort Westerrönfeld entfallen knapp zwei Millionen Euro. Erfreulich ist die Unterstützung der Maßnahmen durch die Förderung des Bundes in Höhe von drei Millionen Euro.  

Am 18. Februar war es so weit: An diesem Tag erfolgte die Grundsteinlegung im Beisein der Baufirma Heuchert, Neumünster, und der Architekten Björn Hansen und Kristof Boldt vom Büro Hansen Mengel.

Die Dachdeckerei Hantzsche hat eine mit Tageszeitungen, Münzen, Bauplänen und einer Urkunde gefüllte Schatulle geschlossen und verlötet.

Diese Schatulle wurde anschließend durch Amtsdirektor Dietmar Böhmke, Amtsvorsteher Hans Hinrich Neve, der Schulausschussvorsitzenden Monika Sievers, der Schulleiterin Dr. Elke  Fooken-Verweyen und dem Westerrönfelder Bürgermeister Hans-Otto Schülldorf als Andenken feierlich in den ersten Mauersteinen versenkt und mit Beton gesichert.

Alle freuten sich über einen guten Start der Maßnahme, den zügigen Baufortschritt und wünschten den Baumeistern weiterhin das richtige Händchen bei der weiteren Bauausführung.

Standort Westerrönfeld